Krankenkassentarife

Gesetzliche Krankenkassen und Private Krankenversicherungen im Vergleich.

Gegenüberstellung gesetzliche und private Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung
Private Krankenversicherung
  Wer darf sich versichern?  
  • Für Arbeitnehmer mit einem Bruttoeinkommen bis 52.200 Euro pro Jahr Pflicht.

  • Freiwillig für besser Verdienende Arbeitnehmer, Selbstständige, Freiberufler und Beamte.

  • Freiwillig für Arbeitnehmer ab 52.200 Euro Jahresbrutto, Freiberufler und Beamte
Zurück zum Anfang
  Leistungen  
  • Gesetzlich vorgeschriebene Grundversorgung - die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen sind nahezu gleich.

  • Abhängig vom gewählten Tarif - vom Basisschutz bis zum Topschutz.

  • Der Basisschutz ist mit den Leistungen der Gesetzlichen vergleichbar.

  • In der Regel sind die Leistungen in der privaten Krankenversicherung deutlich besser.

Zurück zum Anfang
  Kosten  
  • 15,5% des Einkommens (maximal anrechenbares Gehalt 3.937,50 Euro / Monat).

  • Der Arbeitgeber trägt bei Arbeitnehmern ungefähr die Hälfte.
  • Einkommens-unabhängig

  • Der Beitrag richtet sich nach Alter, Geschlecht und Tarif.

  • Alte Menschen zahlen mehr als junge Menschen.

  • Der Arbeitgeber trägt bei Arbeitnehmern die Hälfte.
Zurück zum Anfang
  Aufnahme  
  • Unabhängig vom Gesundheitszustand: die Kasse muss jeden Versicherungsberechtigten aufnehmen und versichern. Wer Versicherungsberechtigter ist, regelt das SGB V.

  • Die Aufnahme kann verweigert werden. Die privaten Krankenversicherungen können sich die Mitglieder aussuchen.

  • Einmal aufgenommen darf der Versicherer nicht mehr kündigen.

Zurück zum Anfang
  Familie  
  • Ehepartner und Kinder (bis 25 Jahre) ohne Einkommen sind kostenlos mitversichert.

  • Ehepartner und Kinder mit Einkommen müssen Beiträge zahlen.

  • Ehepartner und Kinder müssen selbst krankenversichert werden.

  • Vergünstigte Tarife für Kinder existieren.
Zurück zum Anfang
  Abrechnung  
  • Die Abrechnung erfolgt zwischen Arzt und Krankenkasse.

  • Keine Vorleistung durch den Versicherungsnehmer notwendig.
  • Der Arzt stellt dem Versicherten eine Rechnung. Dieser streckt vor und bekommt die Kosten von der Krankenversicherung erstattet.

  • Krankenhäuser rechnen direkt mit der Versicherung ab.

Zurück zum Anfang
  Beitragsrückerstattung  
  • Keine generelle Erstattung der Beiträge für Pflichtversicherte. Die Krankenkasse kann per Satzung eine Beitragsrückerstattung für freiwillig Versicherte vorsehen (s. SGB V).

  • Vereinzelte Existenz sogenannter Boni auch für Pflichtversicherte für gesundes Verhalten im Rahmen von zeitlich begrenzten Modellvorhaben.
  • Je nach Versicherung und Tarif: bei Nichtinanspruchnahme des Versicherungsschutzes werden bis zu 3 Monatsbeiträge pro Jahr rückerstattet.

Zurück zum Anfang
  Wechsel  
  • Kündigung und Wechsel in eine andere gesetzliche Kasse bzw. in die private Krankenversicherung ist möglich.

  • Kündigung ist zum Ende des Versicherungsjahres möglich. Ein Wechsel in eine andere private Krankenversicherung ist aber selten sinnvoll, da die Altersrückstellungen nicht übernommen werden können und das Eintrittsalter höher ist.

  • Die Rückkehr in die gesetzliche ist meist nicht möglich.

Zurück zum Anfang
  Geltungsbereich  
  • In Deutschland und Staaten mit entsprechendem Sozialversicherungsabkommen.

  • weltweit

Zurück zum Anfang

 

Krankenkassenvergleich Rating: 3.5/5 (3857 votes cast)