Wechsel DAK zu TK (Gesetzliche Krankenkassen)

Czauderna @, Montag, 24.09.2018, 11:07 (vor 553 Tagen) @ Facetimer

Hallo,
ich war selbst 48 Jahre bei der DAK beschäftigt und bin seit zwei Jahren Rentner. Zu meiner aktiven Zeit hätte ich deine Frage mit einem eingeschränkten "ja" beantwortet, wobei man aber mit dem Begriff "Kulanz" sparsam umgehen sollte. Kulanz heißt ja eigentlich nichts anderes, als , dass z.B. eine Leistung nach Recht, Gesetz und Vorschriften eigentlich nicht übernommen werden darf, die Kasse das aber im "Einzelfall" trotzdem macht. Kulanz setzt voraus, dass die Versichertengemeinschaft insgesamt auch damit einverstanden ist, dass eben diese Kulanz ausgeübt wird. Ein schwieriges Thema - wie gesagt, früher wäre deine Frage mit einem eingeschränkten"ja" beantwortet worden. Heutzutage, und nach meinen Erfahrungen kannst du das grundsaetzlich vergessen vergessen. Ich will damit nicht sagen, dass es bei der DAK grundsaetzlich keine Kulanzentscheidungen mehr gibt, aber als Argument dafür, nicht die Kasse zu wechseln, taugt Kulanz nicht. Das gilt übrigens für alle anderen GKV-Kassen auch.
Gruss
Czauderna


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum