Gerechtere Bezahlung von Pflegekräften versus Kinderlose (Sozialpolitik)

villon42 @, Sonntag, 30.05.2021, 19:37 (vor 114 Tagen)

Moin,
nun ist es mal wieder raus. Die Regierungskoalition, unter Führung der SPD, peitscht ein Gesetz durch, das den Eindruck erwecken will, es trage zur gesellschaftlichen Gerechtigkeit bei. Kinderlose sollen zukünftig die erhöhten "Tariflöhne" der Pflegekräfte finanzieren.
Mir erschließt sich die dahinter stehende Logik nicht wirklich.

1. Ist es eine tarifliche Angelegenheit, somit eine Sache zwischen Arbeit"geber"vetretern und Arbeit"nehmer"vertretern und nicht Angelegenheit der Legeslative und somit ein Rechtsbruch.

2. Hängt die Einkommensentwicklung jedweder Branche nicht von der Kinderanzahl irgendeiner Bevölkerungsgruppe-oder Entwicklung, sondern von der Kaufkraft und der Entwicklung des Bruttosozialproduktes ab.

3. Wäre zu überprüfen, in welchen Kanälen die Profite der die Pflegeeinrichtungen betreibenden
Firmen verschwinden und somit nicht den Mitarbeitern zugeführt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Villon


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum