Antragstellung bei Öffnungsaktion (Private Krankenversicherungen)

Fila, Montag, 13.03.2017, 11:40 (vor 1653 Tagen) @ derKVProfi

Danke Ihnen vielmals für Ihre schnelle Antwort!

Dass die Wahl des Versicherers ohne Beratung so gut wie unmöglich ist, gerade wenn die Öffnungsaktion auch nur in Betracht kommt, ist mir völlig klar (geworden) und da bin ich dran. Aber das Prozedere würde ich gerne schon auch selbst verstehen.

Mir geht es um den Fall eines möglichen Wegfalls der Risikofaktoren (beispielsweise bei Übergewicht).

Wenn ich richtig gelesen und verstanden habe, zieht der 30% Risikozuschlag im Rahmen der Öffnungsaktion nach sich, dass dieser lebenslang fix bestehen bleibt.

Daher wäre rein rechnerisch vielleicht der Weg 50% RZ ohne Berufung auf Öffnungsaktion bei gleichzeitiger Möglichkeit auf Überprüfung der Risikofaktoren nach einigen Jahren und ggf. Wegfall eventuell der bessere.

Wäre nur die Frage: Wie käme ich an ein verbindliches Angebot mit z.B. 50% RZ ohne Gefahr zu laufen, mir Möglichkeiten zu verbauen, wenn durch einen solchen Erstantrag bei einem Versicherer die Möglichkeit auf Berufung auf die Öffnungsaktion bei einem anderen Versicherer verwirkt?


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum