Debeka - Alttarif oder Unisex? (Private Krankenversicherungen)

Insider, Montag, 22.07.2013, 08:25 (vor 4010 Tagen) @ Max Brod

Hallo!

Habe die rege Diskussion um die Tarifumstellung bei der Debeka verfolgt. Als Referandar und baldiger voller Beihilfeempfänger stehe ich vor der Entscheidung, ob ich in den Unisex-Tarif wechseln oder den Alttarif behalten solle. Dies könnte ohne Prüfung oder sonstiges geschehen, da ich je nach Wunsch in den Sommerferien ruhend gestellt werden könnte oder einen Übergangstarif erhalten würde. Der Bisex-Tarif würde anschließend 190, der Unisex 234 kosten. Die Vorteile in den Bedingungen sehe ich, könnte aber durchaus auch mit den Bedingungen des alten Tarifs wechseln, der ja - auch im Hinblick auf spätere Beitragsanpassung - für die Männer doch ein ganzes Stück günstiger ist, solange man nicht auf "VErgreisung" spekuliert. Mein (nicht unabhängiger) Berater ist ebenfalls geteilter Meinung.

Also was würdet ihr raten - Bisex oder Unisex?

Danke im Voraus!


Ganz klar Unisex Tarif!

Die Information des Vorschreibers ist korrekt. Ohne Gesundheitsprüfung wird kein Wechsel in den Unisextarif möglich werden.

Die Wechselwelle aus dem Bisextarif hat allerdings bereits begonnen. Etwa 10-15 Prozent der Debeka-Bestandskunden werden oder sind bereits durch die Vermittler kontaktiert worden und können mit einer bestandenen Gesundheitsprüfung kostenneutral (Beitrag bleibt ggü Bisex gleich) in den Unisextarif wechseln. Diese Aktion läuft bereits an und die Debeka hat eine Kundenselektion betrieben.

Der Unisextarif wird hierdurch trotz seiner hohen Leistungen sehr gut kalkuliert sein und wird extrem gute Risiken haben. Die Debeka wird am Markt beste Leistungen zum besten Preis anbieten können und gut positioniert sein. Durch den kalkulierten Rechnungszins von 2,75% im Unisextarif ist eine Anpassung die nächsten Jahre eher unwahrschenlich. Und glauben Sie mir, im Moment sind neue Beamte die einzigen wenigen Neukunden die überhaupt noch zur PKV kommen. Das normale Neukundengeschäft ist völlig zusammen gebrochen und die Vollversicherung ist derzeit in 2013 sogar rückläufig in der PKV. Der Unisextarif darf sich also keinesfalls negativ entwickeln ...

Und der Bisextarif?
Es werden leider nur teure und alte Bestandskunden im Bisextarif bleiben, was mittelfristig den Tarif schlagartig verteuern wird, da die Risikoselektion völlig aus den Fugen gerät und diese Risiken (Flucht der Gesunden in den Unisex und Niedrigzinsphase) nie einkalkuliert waren. Natürlich bleibt Ihnen dann immer noch der Wechsel nach § 204 VVG, aber dann nur unter Ausschluss der höheren Leistungen, wenn Sie die Gesundheitsprüfung nicht mehr schaffen. Dann wechseln Sie zwar, aber haben keine höhren Leistungen und Ihre Altersrückstellung werden aufgerechnet. Alles in allen eine tragische Geschichte, aber die Bisexkunden können einen Leid tun. Sie haben keine Möglichkeit den Anbieter zu wechseln.

Sichern Sie sich den Preisvorteil des Unisex bereits jetzt und zahlen Sie die knapp 40 € mehr im Monat. Sie können im Rahmen der Steuererklärung die Beiträge im Rahmen des Bürgerentlastungsgesetzes voll geltend machen. Der preisliche Vorteil des Bisextarif liegt somit nur noch optisch vor (zu hoher Rechnungszins 3,5%) und ist ggü den Leistungen des Unisextarif eh verschwindend gering. Zum 01.01.2014 erfolgt die erste Beitragsanpassung einseitig zu Lasten der Bestandskunden im Bisextarif, spätestens dann ärgern Sie sich bereits....


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum